skip to content

Suche

NEWS:


Neue Software-Version verfügbar!

Neue Software Version 1.00 für WINDOWS und ANDROID verfügbar!

Weiterlesen


Neuer Testbericht online!

Ein weiterer Testbericht ist online gestellt!

Weiterlesen

NEWSLETTER?


EASYRAD ONLINE-MANUAL

Software-Installation

Inbetriebnahme

Funktionen der Software

Messungen mit dem EASYRAD GPR

Interpretation der Messergebnisse

Vorgehensweise bei Problemen


Software-Installation


Q. Wie installiere ich die EASYRAD-Software?

1)   Laden Sie sich die neueste deutsche Version der EASYRAD-Software unter http://easyrad.de/pages/downloads.php als gepacktes ZIP- bzw. RAR-File herunter.

 

 

 

2)   Entpacken Sie das heruntergeladene Softwarepaket durch Doppelklick auf den Windows-Desktop. Als Ergebnis sollten Sie nun den Ordner „EASYGPR“ auf dem Desktop Ihres Notebooks/Tablet-PCs sehen.

 

 

3)   Nun müssen noch die Treiber zur Erkennung des COM-Ports installiert werden. Dazu starten Sie im Ordner „EASYGPR“ die Datei „CDM20824_Setup.exe“ (Mit Rechtsklick der Maus „als Administrator ausführen“!) Danach ist ein Neustart des Systems notwendig.

 

Die Installation der EASYRAD-Software ist damit abgeschlossen!



^ TOP



Inbetriebnahme


Q. Zusammenbau des EASYRAD

Der Zusammenbau der einzelnen Bauteile des EASYRAD sollte kein Problem sein. Die Komponenten sind hierzu mit entsprechenden Aufklebern beschriftet.

[Skizze]

ACHTUNG: Für den Zusammenbau benötigen Sie einen Inbus-Schlüssel.



^ TOP



Q. Wie nehme ich das Gerät in Betrieb?

 1)   Schließen Sie das EASYRAD mit dem daran fest installierten USB-Kabel an Ihrem Notebook/Tablet-PC an. Das Gerät wird nun bei der ersten Inbetriebnahme automatisch durch das Betriebssystem erkannt und installiert!

2)   Schalten Sie das EASYRAD mit dem am Akku befindlichen (1/0)-Schalter ein.

3)   Starten Sie die EASYRAD-Software durch Doppelklick auf die Datei „EASYGPR.EXE “ in Ihrem Ordner „EASYGPR“ (Am besten legen Sie sich hierfür der Einfachheit halber eine Verknüpfung auf dem Desktop an!)

4)   Sie sehen nun die Oberfläche der EASYRAD-Software.

5)   Klicken Sie hier auf den Button „COM-PORT auswählen“ mit dem Schnittstellen-Symbol und bestätigen den hier im Menü vorgeschlagenen Port.


Das EASYRAD ist nun einsatzbereit.



^ TOP



Q. Der ZERO-Drehregler



^ TOP



Funktionen der Software


Q. Der RADAR-MODUS



Der RADAR-MODUS ist die Einstellung Ihres EASYRADs, in der gemessen wird!
Wechseln Sie durch Drücken des Buttons in den RADAR-MODUS (Die Abbildung des Radar-Symbols zeigt, dass Sie nun im "richtigen" Mess-Modus sind!) und betätigen Sie darauf den START/STOP-Button.

Das Gerät beginnt mit der Messung und die Software sollte ein Radargramm aufbauen!



^ TOP



Q. Der SIMULATIONS-MODUS


Im SIMULATIONS-MODUS können abgespeicherte Messungen Ihres EASYRAD nachträglich als Radargramm "abgespielt", angesehen und interpretiert werden. 
(Das geladene Dateiformat ist hierbei S(E)GY = *.sgy, ein gebräuchliches Format für Dateien von Bodenradar- oder Seismik-Geräten.)
Eine erste Beispielmessung ist bereits in Ihrem EASYGPR-Ordner vorhanden (Name: "EASYGPR.SGY")
Starten Sie die Anzeige einfach mit dem START/STOP-Button!
Über DATEI LADEN können Sie im SIMULATIONS-MODUS natürlich auch später Ihre eigenen Messungen ansehen.
Das SEGY-Symbol zeigt Ihnen dabei, dass Sie sich nun im SIMULATIONS-MODUS befinden und lediglich ein gespeichertes Bodenprofil "abspielen"!
ACHTUNG! Nochmal: Im SIMULATIONS-MODUS wird NICHT gemessen, nur nachträglich angezeigt!
 



^ TOP



Q. Den richtigen Bodentyp auswählen

 

Ihr EASYRAD arbeitet mit 12 verschiedenen Arten von Untergrund. Mit Drücken des Buttons BODENTYP AUSWÄHLEN werden Ihnen in einem Menü diese Auswahlmöglichkeiten vorgegeben.
Je nach Ihrer Wahl des Bodentyps verändert sich der Umrechnungsfaktor für die Eindringtiefe, die Ihr Radargramm Ihnen anzeigt.
In einem sandigen, trockenen Boden erhalten Sie größere Tiefenwerte als in feuchtem Lehmboden.
Dies erkennen Sie direkt nach der Auswahl des Bodentyps an der rechts dargestellten Tiefenskala.

 



^ TOP



Q. Wechsel der Signallaufzeit (75ns/150ns)

Ihr EASYRAD arbeitet mit zwei verschiedenen Signallaufzeiten:

 

 

1) 75ns:
Das Signal läuft hier 75ns lang, danach werden alle Reflexionen grafisch dargestellt. Hier wird vornehmlich der obere Tiefenbereich des Untergrundes abgescannt. Dies erkennen Sie auch an der rechts dargestellten Tiefenskala. Dieser Modus hat den Vorteil der wesentlich bessern "Auflösung"; d.h. Anomalien werden so größer, auffälliger und mit weitaus mehr Bildpunkten dargestellt als im 150ns-Modus.

 

 

 

2) 150ns:
Hier zeigt Ihr Radargramm einen größeren Tiefenausschnitt, da das Signal doppelt so lang läuft und auch alle tieferen Reflexionen durch die Software dargestellt werden. Dies erkennen Sie wieder an der rechts dargestellten Tiefenskala. Diese Erweiterung des Ausschnitts nach unten geht dabei zu Lasten der "Auflösung". Anomalien werden daher kleiner und mit weniger Bildpunkten dargestellt als im 75ns-Modus.

Durch Drücken des Buttons wechseln Sie zwischen den beiden Modi hin und her.



^ TOP



Q. Die Tiefenskala

Die Tiefenskala wird rechts neben dem Radargramm angezeigt.
ACHTUNG! Die Skala gibt eine errechnete(!) Tiefe wieder, die auf der Auswahl des jeweiligen Bodentyps in Abhängigkeit mit der Signallaufzeit basiert!
Die angezeigte "Tiefe" ist somit ein (allerdings bei richtiger Einstellung recht genauer!) Schätz- und Näherungswert!

 

 



^ TOP



Q. Gespeicherte Dateien laden und anzeigen

 

Über diesen Button können Sie bereits getätigte Messungen nachträglich als Radargramm "abspielen", und interpretieren. Geben Sie einfach den entsprechenden Ordner an und wählen Sie die betreffende Datei aus.
Mit START/STOP können Sie die Messung so noch einmal in verschiedenen Einstellungen nachvollziehen.
Siehe auch SIMULATIONS-MODUS. 
 



^ TOP



Q. Speichern von Messergebnissen

 

Ihr EASYRAD kann Messungen speichern.
Für Ihre Messungen wird dabei ein Ordner im EASYGPR-Verzeichnis angelegt, der den Namen des jeweiligen Tagesdatums trägt! Hier wandern alle Messdaten des jeweiligen Tages hinein.
Die Einzel-Messungen erhalten dabei jeweils Namen mit Tagesdatum und dazugehörigem Zeitstempel.
Die Dateien werden dabei im SEGY-Format abgelegt.

Wenn Sie also nun Messungen speichern wollen, gehen Sie bitte wie folgt vor:

1) Wechseln Sie in den RADAR-MODUS.
2) Drücken Sie den "START Datenspeicherung in Datei"-Button (Der Button wird nun rot!)
3) Drücken Sie den START-Button (Das Gerät beginnt zu messen UND aufzuzeichnen!)
4) Nach Beendigung der Messung drücken Sie den STOP-Button. (Das Gerät beendet vorerst die Messung!)

Nun haben Sie zwei Möglichkeiten:

5a) Drücken Sie den "STOP Datenspeicherung in Datei"-Button (Der Button wird nun wieder grau! Die Mess-Datei wird intern abgeschlossen und bekommt automatisch Ihren jeweiligen Namen!)
 

ODER


5b) Drücken Sie wieder START (Das Gerät beginnt erneut zu messen und hängt die Messergebnisse an Ihre noch offene Datei an!) 

 

Im SIMULATIONS-MODUS können Sie sich die gespeicherten Messergebnisse wieder als Radargramm anzeigen lassen.



^ TOP



Q. Bildschirmanzeige löschen

 

Mit dieser Funktion löschen Sie das gerade jeweils angezeigte Radargramm in der oberen Bildhälfte.
Messung oder Simulation starten in diesem Moment automatisch neu.



^ TOP



Q. Wechsel der Farbpalette

 

Die EASYRAD-Software arbeitet mit verschiedenen Farbpaletten, die Ihr Radargramm in der Anzeige verändern. Je nach Objekt und Einsatzgebiet kann die ein oder andere Farbgebung so für eine bessere Erkennbarkeit sorgen.
Die verschiedenen Farbpaletten können sowohl im RADAR- als auch im SIMULATIONS-MODUS verwendet werden.
Durch Drücken des Buttons wird immer eine Palette weiter geschaltet.

Den Kontrast der jeweiligen Palette können Sie zusätzlich über den Schieberegler rechts am Radargramm verändern:



^ TOP



Q. Verwendung von Bodenfiltern

 

Das Aktivieren eines Bodenfilters "bereinigt" das Radargramm um die "gewöhnlichen" Bodenschichten. farblich herausgehoben werden mit dieser Funktion fast ausschließlich die markantesten, reflektierenden Anomalien. Das restliche Bodenumfeld wird quasi ausgefiltert und als schwarzer Hintergrund angezeigt.



^ TOP



Q. Verwendung der Anzeigeglättung (SMOOTH)

 

Mit dem Button SMOOTH ON/OFF schalten Sie die Anzeigeglättung im Radargramm ein bzw. aus.
Diese Funktion macht, wenn Sie aktiviert ist, das Bild "weicher" und "abgerundeter" indem Kanten in den angezeigten Kurven zeitgleich geglättet werden.



^ TOP



Q. Die BASED-Funktion



^ TOP



Messungen mit dem EASYRAD GPR


Q. Die erste Messung mit dem EASYRAD

Ihr Radargramm sollte bei Inbetriebnahme im gestarteten RADAR-MODUS fortlaufende und horizontale Balken anzeigen.
Diese sind die grafische Darstellung von sich unterscheidenden reflektierenden Bodenschichten unterhalb des Gerätes.
Sobald sie sich mit dem EASYRAD bewegen wird das Radargramm laufend "live" fortgeschrieben. Sie sehen praktisch den "Schnitt" durch den Untergrund unterhalb Ihres Standortes bzw. unterhalb Ihres Wegeverlaufes.

 



Bewegen Sie beim Messvorgang das Gerät langsam und in gleichmäßiger Geschwindigkeit so nahe am Boden wir möglich. Halten Sie dabei das Gerät so, dass die Antennen parallel zum Bodenniveau ausgerichtet sind.

Anomalien im Untergrund werden als Störungen der Bodenschichten im Radargramm deutlich.

Beispiel (Eine Betonröhre im Untergrund)

 



^ TOP



Interpretation der Messergebnisse


Q. Wie interpretiere ich meine Messergebnisse?

Die objektive Interpretation eines Radargramms erfordert viel Erfahrung!
Aus diesem Grund ist es unerlässlich, wenn Sie Ihre ersten EASYRAD-Messungen an Ihnen bekannten und sehr markanten Objekten im Untergrund durchführen. Nur durch solche Messungen werden Sie einen eigenen Erfahrungsschatz ansammeln, der Ihnen bei der Auswertung unbekannter Bodenprofile helfen kann.

Hier einige Beispiele:

 



^ TOP



Vorgehensweise bei Problemen


Q. Mein EASYRAD zeigt im Radargramm nur eine durchgehend farbige Fläche

Die Datenverbindung zum Notebook/Tablet-PC ist in diesem Moment verloren gegangen.
Schalten Sie das EASYRAD aus, starten Sie den Notebook/Tablet-PC komplett neu und wählen nach dem Neustart den COMPORT nochmals aus.



^ TOP



Q. Mein EASYRAD wird nicht am Notebook/Tablet-PC erkannt

Installieren Sie in diesem Fall nochmals die Treiber zur Erkennung des COM-Ports.
Dazu starten Sie im Ordner „EASYGPR“ die Datei „CDM20824_Setup.exe“ (Mit Rechtsklick der Maus „als Administrator ausführen“!)
Danach ist ein Neustart des Systems notwendig.
Sollte danach das EASYRAD immer noch nicht erkannt werden, kontaktieren Sie den Support.



^ TOP



Q. Mein Radargramm beinhaltet vertikale Striche

Dieser Effekt tritt meist auf, sobald das EASYRAD während des Messvorgangs einer Erschütterung ausgesetzt wird (Anschlagen der Antennen an Bäume, Wurzeln etc.) Führen Sie das Gerät gleichmäßig und langsam um Hindernisse herum.



^ TOP



Q. Mein EASYRAD zeigt keinerlei Funktion mehr

Wenn die LEDs an der TX-Einheit Ihres EASYRADs nicht mehr leuchten, könnte der Akku des Gerätes komplett entladen sein. Überprüfen Sie den Akkustand und laden eventuell nach.
Sollte danach immer noch keine Funktion vorhanden sein, kontaktieren Sie den Support.



^ TOP



Q. Ich sehe Anomalien im Radargramm, die sich NICHT im Untergrund befinden

Ihr EASYRAD arbeitet mit einer Sendeantenne, die Ihre Signale in alle Richtungen abgibt. D.h. auch nach oben!
Dies hat leider den ungünstigen Nebeneffekt, dass Objekte wie z.B. tiefhängende Äste von Bäumen direkt über der Messfläche zu unerwünschten Anzeigen im Radargramm führen können.
Neuere Modelle des EASYRAD haben aus diesem Grund aufgesetzte Reflektoren, die die Sendeleistung nach oben um ca. 80% reduzieren können.
Grundsätzlich: Vermeiden Sie möglichst Messbahnen oder -Flächen direkt unter Bäumen oder unmittelbar an großen Objekten (Hauswänden o.ä)
Ältere Geräte können übrigens mit Reflektoren nachgerüstet werden.



^ TOP